Gesundheitswesen

DÖKA Feuerlöscher für Arztpraxen und Krankenhäuser

In Arztpraxen finden man eine Vielzahl unterschiedlicher Brandrisiken.

Patientenwarteräume, Sprechzimmer und Labore mit brennbaren Flüssigkeiten, hochempfindliche Diagnosetechnik sind nur einige Beispiele.
In Krankenhäusern darüber hinaus auch Generatorenräume, Archive, Serverräume, Küchen, bis hin zum Hubschrauberlandeplatz.

Überall dort wo sich Personal und Patienten aufhalten, steht beim Brandschutz vor allem der Schutz von Gesundheit und Leben der Menschen im Vordergrund. Gerade in den Patientenbereichen sollte man auf Pulverfeuerlöscher verzichten. Durch die beim Einsatz eines Pulverlöschers entstehende Löschpulverwolke können Evakuierungen der Patienten erheblich erschwert werden. Schaumfeuerlöscher sind hier die deutlich bessere Wahl.

In bestimmtem Betriebsbereichen können aber auch Sonderfeuerlöscher notwendig sein, die DÖKA ebenfalls im Programm hat. In Bereichen mit starken Magnetfeldern, wie sie beispielsweise in der Computertomografie herrschen, können keine herkömmlichen Feuerlöscher eingesetzt werden. Hier müssen Feuerlöscher mit Antimagnetischen Eigenschaften vorhanden sein, wie bspw. der DÖKA KS5AM, ein speziell ausgerüsteter Kohlendioxidfeuerlöscher.
Aber auch Schaumfeuerlöscher, welche sich zum Löschen polarer Flüssigkeiten eignen, sind gefordert. Auch hier hat DÖKA entsprechende Lösungen.

Unsere Internetseiten verwenden Cookies, um die Nutzung unseres Internetangebotes noch benutzerfreundlicher zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.