Löschmittel Kohlendioxid

Kohlendioxidfeuerlöscher DÖKARubrikbild Kohlendioxid KS5CA

Einsatzbereiche, Vor- und Nachteile

Kohlendioxid (CO2) ist ein farb- und geruchloses Gas. Es ist ungefähr 1,5 mal schwerer als Luft und ist in unserer Atemluft enthalten. Im Volksmund nennt man es auch Kohlensäure und es wird für viele weitere Anwendungen genutzt.

Brandklasseneignung

Feuerlöscher mit Kohlendioxid sind ausschließlich für die Brandklasse B zugelassen (brennbare Flüssigkeiten).
Darüber hinaus werden sie jedoch auch oftmals zum Schutz von empfindlichen Anlagen eingesetzt, wie z. B. Schaltschränke, EDV Bereiche uvm. Sofern der Brand direkt im Anfangsstadium entdeckt wird, kann ein Löschversuch mit Kohlendioxid also hier durchaus sinnvoll sein.

DÖKA bietet Kohlendioxidfeuerlöscher mit 2 und 5 kg Inhalt an.

Keine Löschmittelrückstände

Einzig Kohlendioxidfeuerlöscher hinterlassen beim Löscheinsatz keine Löschmittelrückstände. Hierdurch werden diese Geräte oft zum Schutz empfindlicher Anlagen und in Lebensmittelbereichen eingesetzt. Da Kohlendioxid elektrisch nicht leitend ist, werden diese Feuerlöscher oft auch zum Schutz elektrischer Anlagen eingesetzt. Dies obwohl Kohlendioxidfeuerlöscher ausschließlich für die Brandklasse B zugelassen sind. Sofern der Brand rechtzeitig erkannt wird, kann hier ein Löschversuch mit Kohlendioxidfeuerlöschern erfolgreich sein.

Die Löschwirkung von Kohlendioxid beruht auf dem Stickeffekt. 1 kg flüssiges Kohlendioxid ergibt ca. 550 l entspanntes gasförmiges Kohlendioxid. Zum Löschen ist eine Konzentration von ca. 33 % in der Atemluft nötig. Der Anteil von Sauerstoff in der Luft wird vermindert, das Feuer erstickt. Entgegen oft verbreiteter Meinung ist die Kühlwirkung praktisch ohne Bedeutung. Die Ausbringung als Schnee (möglichst fein) dient lediglich dazu, eine längere Verweildauer auf dem Brandherd zu bewirken.

Auf den ersten Blick erscheint dieses rückstandsfreie Löschmittel also nahezu ideal. Doch leider bringen Kohlendioxidfeuerlöscher auch einige Nachteile mit sich.
Als Löschmittelbehälter werden dickwandige, relativ schwere Hochdruckflaschen aus Stahl oder Aluminium verwendet. Hierdurch ergibt sich bei einem 5 kg Feuerlöscher ein Einsatzgewicht von rund 15 bis 16 kg. Die Anwendung in engen, schlecht belüfteten Räumen kann sogar gefährlich werden und auch die Löschleistung ist naturgemäß nicht sehr hoch.

Vorteile von Kohlendioxid als Löschmittel:

  • Keine Folgeschäden durch das Löschmittel, absolut Rückstandsfrei
  • Löschmittel elektrisch nicht leitend
  • Als Naturgas ist Kohlendioxid umweltfreundlich

Nachteile von Kohlendioxid als Löschmittel:

  • Hohes Gerätegewicht (bei 5 kg Feuerlöschern)
  • Geringe Löschleistung
  • Anwendung in engen, schlecht belüfteten Räumen kann gefährlich werden

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen.